Begriffsverständnis

Die Grundlage für unsere Arbeit sowie unser Begriffsverständnis stellt das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) dar.

"Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können." (UN-BRK, Art. 1 "Zweck")

Diese Begriffsbestimmung verdeutlicht zwei Dimensionen der Behinderung: Die "körperliche" Dimension, welche als Beeinträchtigung bezeichnet wird, und die soziale Dimension, die Behinderung, welche durch Barrieren hervorgerufen wird. In der Konsequenz bedeutet dies, dass Menschen beeinträchtigt sein können, aber nicht behindert werden müssen. Ziel der Umsetzung der UN-BRK im Hochschulkontext ist somit insbesondere der Barriereabbau, um Behinderungen zu reduzieren beziehungsweise langfristig gänzlich abzubauen.

Das Begriffsverständnis basiert auf einer veränderten Perspektive auf das Konstrukt "Beeinträchtigung/Behinderung". Im früher im wissenschaftlichen Kontext vorherrschenden medizinischen Modell wurde die Ursache der Behinderung im Individuum verortet. Das nun verbreitetere soziale Modell führt die Behinderung auf gesellschaftliche und somit soziale Barrieren zurück, welche außerhalb des Individuums liegen, und vermeidbar sind. Weitere wissenschaftliche Gedanken zu dem individuellen und sozialen Modell sowie einem weitergedachten kulturellen Modell, welches unter anderem die Dichotomie zwischen Nicht-Beeinträchtigung und Beeinträchtigung thematisiert, finden Sie bei Anne Waldschmidt unter folgendem Link.

Das Begriffsverständnis, welches die UN-BRK zugrunde legt, findet sich in ähnlicher Weise ebenso im Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (BGG) sowie Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) wieder.

Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen Stefanie Dreiack gern zur Verfügung:

Mail: s.dreiack@chancengleichheit-in-sachsen.de

Grafik zur Zahl der Studierenden mit Beeinträchtigung
Grafik zu Formen der Beeinträchtigung, Informationen auch im Fließtext
Zum Vergrößern klicken

Daten & Fakten

15 % der Student*innen in Sachsen weisen laut der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes, welche im Sommersemester 2016 durchgeführt wurde, eine nicht-studienerschwerende Beeinträchtigung auf. Weitere 10 % geben im Rahmen der Erhebung an, dass sie eine studienerschwerende Beeinträchtigung haben. 61 % der sächsischen Student*innen mit studienerschwerender Beeinträchtigung werden durch diese stark oder sehr stark beeinträchtigt. Die Formen der Beeinträchtigung umfassen dabei überwiegend, bezogen auf die Student*innen mit studienerschwerender Beeinträchtigung aller Bundesländer, psychische Beeinträchtigungen (55 %), chronisch-somatische Krankheiten (30 %), Mobilitätseinschränkungen (10 %) und Sehbeeinträchtigungen (10 %), wobei Mehrfachnennungen seitens der Befragten möglich waren.

Quelle: Ergebnisse der 21. Sozialerhebung des DSW

Daten der Best2-Studie für Sachsen

Im Oktober 2018 wurden die Ergebnisse der Studie „beeinträchtigt studieren - best2“ veröffentlicht. Teilgenommen haben in Sachsen die vier Universitäten, vier Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie zwei Hochschulen aus dem Bereich Kunst/Musik/Theater/Tanz.

  • Laut den Befragungsergebnissen sind psychische Erkrankungen die von Student*innen in Sachsen am häufigsten genannte Form der Beeinträchtigung (52,3 Prozent).
  • Chronisch-somatische körperliche Erkrankungen werden von 19,5 Prozent der Student*innen mit Beeinträchtigungen genannt.
  • Des Weiteren wurden die folgenden Formen der Beeinträchtigungen angegeben:

Bewegungsbeeinträchtigungen – 4,9 Prozent
Teilleistungsstörungen – 4,2 Prozent,
Hör- und Sprechbeeinträchtigungen – 3,2 Prozent,
Sehbeeinträchtigungen - 2,4 Prozent,
andere Beeinträchtigungen (z.B. Tumorerkrankungen, Autismus-Spektrum-Störung) – 4,8 Prozent,
psychische Erkrankungen und chronisch-somatische Erkrankungen – 2,2 Prozent
sowie andere Mehrfachbeeinträchtigungen – 6,5 Prozent.

Das Bild zeigt in Form eines Kreisdiagramms, welche Formen der Beeinträchtigungen von Student*innen mit Beeinträchtigungen in Sachsen angegeben werden.
Laut den Befragungsergebnissen sind psychische Erkrankungen die von Student*innen in Sachsen am häufigsten genannte Form der Beeinträchtigung (52,3 Prozent).
Chronisch-somatische körperliche Erkrankungen werden von 19,5 Prozent der Student*innen mit Beeinträchtigungen genannt.
Des Weiteren wurden die folgenden Formen der Beeinträchtigungen angegeben:

Bewegungsbeeinträchtigungen – 4,9 Prozent
Teilleistungsstörungen – 4,2 Prozent,
Hör- und Sprechbeeinträchtigungen – 3,2 Prozent,
Sehbeeinträchtigungen - 2,4 Prozent,
andere Beeinträchtigungen (z.B. Tumorerkrankungen, Autismus-Spektrum-Störung) – 4,8 Prozent,
psychische Erkrankungen und chronisch-somatische Erkrankungen – 2,2 Prozent
sowie andere Mehrfachbeeinträchtigungen – 6,5 Prozent.

Inklusionsarbeit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

Die Inklusionsarbeit wird an den sächsischen Hochschulen und Universitäten von verschiedenen Akteur*innen geleistet. Hierbei sind die Beauftragten für Studierende mit Beeinträchtigung und chronischer Erkrankung, die Schwerbehindertenvertretungen, die Student*innenräte, die Verwaltungen und Rektorate sowie Stabsstellen und sogenannte Inklusionsverantwortliche zu nennen. Aber auch alle weiteren Mitarbeiter*innen als auch Student*innen können aktiv zum Abbau von Barrieren und zur Sensibilisierung der Hochschulangehörigen beitragen.

Hier finden Sie eine Übersicht der Inklusionsakteur*innen an den sächsischen Universitäten und Hochschulen sowie an der Berufsakademie, welche primär für die Erstellung und Umsetzung der Aktionspläne zuständig sind.