Expert*innenpool

Diese Datenbank erleichtert Ihnen die Suche nach kompetenten Expert*innen, Coaches und Trainer*innen für Vorträge, Seminare und Workshops zu verschiedenen Themen und ermöglicht Ihnen eine gezielte Kontaktaufnahme. Die Koordinierungsstelle fungiert hierbei als Ansprechpartnerin und Vermittlerin für Expert*innen, die Sie für die Realisierung eigener Veranstaltungen suchen. Wir arbeiten ständig daran unsere Datenbank zu erweitern und zu aktualisieren.

Die Datenbank sortiert dabei zunächst nach fünf Oberkategorien:

Chancengleichheit, Gleichstellung & Inklusion

Antidiskriminierungsbüro Leipzig

Kontakt

Antidiskriminierungsbüro e.V.
Beratung - Schulung - Information
Kochstraße 14
04275 Leipzig
Telefon: 0341 30 39 492
E-Mail: info@adb-sachsen.de

Homepage: www.adb-sachsen.de

Kurzbeschreibung

Das Antidiskriminierungsbüros (ADB) existiert als eingetragener Verein seit 2004 in Leipzig. Im Rahmen des ADB werden Seminare, Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen rund um das Themenfeld Diskriminierung und Antidiskriminierung angeboten. Im Zentrum jeder Veranstaltung steht die Vermittlung theoretisch fundierten Wissens und dessen Umsetzung in praxistaugliche Handlungsempfehlungen. Die verwendeten Methoden orientieren sich an den Erfahrungen, die die Teilnehmenden aus ihrem Praxisalltag mitbringen. Sie sind praxisnah, interaktiv und abwechslungsreich. Zum Team des ADB gehören neben Anne Kobes (Rechtsanwältin) auch Doris Liebscher (Juristin), Heike Fritzsche (Geschäftsführerin) sowie weitere DozentInnen und TrainerInnen.

Themenschwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen
  • Diskriminierung erkennen und handeln
  • Rund um das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kompetent beraten
  • Antidiskriminierungspädagogik
  • Barrierefreiheit

Referenzen

  • Gleichstellungsbeauftragte verschiedener sächsischer Städte und Kommunen (z.B.: Meißen, Zwickau, Freiberg)
  • Universität Erfurt, Internationales Büro
  • AG der kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte Thüringen
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Westsächsische Hochschule Zwickau
  • Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

In eigenen Worten

Diskriminierung ist kein Minderheitenproblem, Antidiskriminierungsarbeit muss auch die Mehrheitsgesellschaft im Blick haben. Gerade in alltäglichen Lebensbereichen wie Arbeit, Schule, Wohnen oder Freizeit wollen wir Menschen bestärken, Verschiedenheit zu akzeptieren und einen fairen und diskriminierungsfreien Umgang zu leben. Das ist nicht immer leicht und braucht Sensibilität in der Wahrnehmung, Wissen sowie Handlungskompetenzen. Nach Ihrem Bedarf, Ihren Interessenschwerpunkten und Fragstellungen stimmen wir im Vorfeld das Detailprogramm der Veranstaltung, Ziele und Zeitabläufe ab.

Antidiskriminierungsbüro Leipzig

Kontakt

Antidiskriminierungsbüro e.V.
Beratung - Schulung - Information
Kochstraße 14
04275 Leipzig
Telefon: 0341 30 39 492
E-Mail: info@adb-sachsen.de

Homepage: www.adb-sachsen.de

Kurzbeschreibung

Das Antidiskriminierungsbüros (ADB) existiert als eingetragener Verein seit 2004 in Leipzig. Im Rahmen des ADB werden Seminare, Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen rund um das Themenfeld Diskriminierung und Antidiskriminierung angeboten. Im Zentrum jeder Veranstaltung steht die Vermittlung theoretisch fundierten Wissens und dessen Umsetzung in praxistaugliche Handlungsempfehlungen. Die verwendeten Methoden orientieren sich an den Erfahrungen, die die Teilnehmenden aus ihrem Praxisalltag mitbringen. Sie sind praxisnah, interaktiv und abwechslungsreich. Zum Team des ADB gehören neben Anne Kobes (Rechtsanwältin) auch Doris Liebscher (Juristin), Heike Fritzsche (Geschäftsführerin) sowie weitere DozentInnen und TrainerInnen.

Themenschwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen
  • Diskriminierung erkennen und handeln
  • Rund um das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kompetent beraten
  • Antidiskriminierungspädagogik
  • Barrierefreiheit

Referenzen

  • Gleichstellungsbeauftragte verschiedener sächsischer Städte und Kommunen (z.B.: Meißen, Zwickau, Freiberg)
  • Universität Erfurt, Internationales Büro
  • AG der kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte Thüringen
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Westsächsische Hochschule Zwickau
  • Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

In eigenen Worten

Diskriminierung ist kein Minderheitenproblem, Antidiskriminierungsarbeit muss auch die Mehrheitsgesellschaft im Blick haben. Gerade in alltäglichen Lebensbereichen wie Arbeit, Schule, Wohnen oder Freizeit wollen wir Menschen bestärken, Verschiedenheit zu akzeptieren und einen fairen und diskriminierungsfreien Umgang zu leben. Das ist nicht immer leicht und braucht Sensibilität in der Wahrnehmung, Wissen sowie Handlungskompetenzen. Nach Ihrem Bedarf, Ihren Interessenschwerpunkten und Fragstellungen stimmen wir im Vorfeld das Detailprogramm der Veranstaltung, Ziele und Zeitabläufe ab.

Antidiskriminierungsbüro Leipzig

Kontakt

Antidiskriminierungsbüro e.V.
Beratung - Schulung - Information
Kochstraße 14
04275 Leipzig
Telefon: 0341 30 39 492
E-Mail: info@adb-sachsen.de

Homepage: www.adb-sachsen.de

Kurzbeschreibung

Das Antidiskriminierungsbüros (ADB) existiert als eingetragener Verein seit 2004 in Leipzig. Im Rahmen des ADB werden Seminare, Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen rund um das Themenfeld Diskriminierung und Antidiskriminierung angeboten. Im Zentrum jeder Veranstaltung steht die Vermittlung theoretisch fundierten Wissens und dessen Umsetzung in praxistaugliche Handlungsempfehlungen. Die verwendeten Methoden orientieren sich an den Erfahrungen, die die Teilnehmenden aus ihrem Praxisalltag mitbringen. Sie sind praxisnah, interaktiv und abwechslungsreich. Zum Team des ADB gehören neben Anne Kobes (Rechtsanwältin) auch Doris Liebscher (Juristin), Heike Fritzsche (Geschäftsführerin) sowie weitere DozentInnen und TrainerInnen.

Themenschwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen
  • Diskriminierung erkennen und handeln
  • Rund um das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kompetent beraten
  • Antidiskriminierungspädagogik
  • Barrierefreiheit

Referenzen

  • Gleichstellungsbeauftragte verschiedener sächsischer Städte und Kommunen (z.B.: Meißen, Zwickau, Freiberg)
  • Universität Erfurt, Internationales Büro
  • AG der kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte Thüringen
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Westsächsische Hochschule Zwickau
  • Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

In eigenen Worten

Diskriminierung ist kein Minderheitenproblem, Antidiskriminierungsarbeit muss auch die Mehrheitsgesellschaft im Blick haben. Gerade in alltäglichen Lebensbereichen wie Arbeit, Schule, Wohnen oder Freizeit wollen wir Menschen bestärken, Verschiedenheit zu akzeptieren und einen fairen und diskriminierungsfreien Umgang zu leben. Das ist nicht immer leicht und braucht Sensibilität in der Wahrnehmung, Wissen sowie Handlungskompetenzen. Nach Ihrem Bedarf, Ihren Interessenschwerpunkten und Fragstellungen stimmen wir im Vorfeld das Detailprogramm der Veranstaltung, Ziele und Zeitabläufe ab.

Landesstelle für Frauenbildung und Projektberatung in Sachsen

Kontakt

Landesstelle für Frauenbildung und Projektberatung in Sachsen
Ansprechpartnerin: Sinah Hegerfeld
Oskarstraße 1
01219 Dresden
Telefon: 0351/3105275
E-Mail: info@frauenbildung-sachsen.de

Homepage: http://www.frauenbildung-sachsen.de/

Kurzbeschreibung

Seit 1991 ist die Landesstelle für Frauenbildung und Projektberatung in Sachsen als gemeinnützige Einrichtung im Querschnittsbereich Weiterbildung und Realisierung der Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern tätig. Sie bietet Bildungsveranstaltungen sowie Beratungen und Coachings für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Führungskräfte sowie interessierte Organisationen zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann in ganz Sachsen an. Zum Team der Landesstelle gehören Sinah Hegerfeld, Maria Kropp, Karin Luttmann und Astrid Tautz. Die Bildungsreferentinnen verfügen über umfangreiche wissenschaftliche Kenntnisse zum Themenfeld sowie über einschlägige praktische Erfahrungen im Bereich Gender und Geschlechtergerechtigkeit in verschiedensten Kontexten. Daneben arbeitet die Landesstelle mit einem breiten Netzwerk von freien Referent_innen zusammen, um das Angebot einer Vielzahl von Themen zu Fragen der Geschlechtergerechtigkeit zu ermöglichen.

Themenschwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen
  • Instrumente und Strategien der Frauenförderung
  • Gendersensibilisierung
  • Kommunikationskompetenzen: Auftreten und Selbstpräsentation, gelingende Kommunikation, Beratung und Konfliktmoderation
  • Projekt- und Zeitmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Networking
  • Gelingender Umgang mit Interkulturalität und Vielfalt
  • Prozessbegleitung und Moderation

Referenzen

  • Verschiedene Seminare und Veranstaltungen für Hochschulen in ganz Sachsen: Forschungsakademie der TU Chemnitz, SFB 912/Vodafone Mobile Chair an der TU Dresden, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt (kowa) Leipzig, StuRa Dresden, HHL Leipzig Graduate School of Management, HTW Dresden, TU Bergakademie Freiberg
  • Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte von Landesbehörden, Stadtverwaltungen und Landratsämtern aus dem gesamten Freistaat Sachsen
  • Frauen-, Männer- und Gleichstellungsprojekte sowie Initiativen

In eigenen Worten

„Als engagierte Referentinnen im Bereich Gleichstellung von Frauen und Männern sind Antidiskriminierung, Frauenpolitik und Gleichstellung Themen, die wir alle ehrenamtlich und hauptberuflich in unterschiedlichsten Organisationszusammenhängen seit vielen Jahren begleiten. Daher bringen wir sowohl theoretische als auch praktische Kompetenzen im Querschnittsbereich Weiterbildung, Antidiskriminierungsarbeit und Gender im deutschen und internationalen Kontext in unsere Arbeit mit ein. Besonders wichtig ist uns im Blick zu behalten, dass unsere Lebensrealitäten und unsere gesellschaftlichen Chancen nicht nur durch unser jeweiliges Geschlecht geprägt werden, sondern auch durch Zuschreibungen von Gesundheit/Krankheit, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung oder Lebensalter. Durch unsere Arbeit möchten wir die vielfältigen Akteur_innen, Organisationen und Netzwerke in der Gleichstellungsarbeit stärken. Wir freuen uns über viele interessante Begegnungen mit Menschen und Projekten, die wir durch unser Fachwissen, sowie durch Beratung und Weiterbildung mit Motivation, Inspiration und Unterstützung begleiten können.“ Das Team der Landesstelle

Angelika Blickhäuser

Kontakt

Angelika Blickhäuser
Daunerstraße 6
50937 Köln
Telefon: 0221 415083
E-Mail: blickhaeuser@t-online.de

Homepage: http://www.genderberatung.de

Vita

Angelika Blickhäuser ist studierte Handelslehrerin und Volkswirtin. Zusätzlich hat sie sich zur Supervisorin (DGSv), Konfliktberaterin und Gesundheitsberaterin ausbilden lassen. Viele Jahre arbeitete Frau Blickhäuser als Frauenreferentin der Heinrich-Böll-Stiftung. Seit 1998 arbeitet sie als freiberufliche Gender-Beraterin, Gender-Trainerin und Supervisorin. Sie bildet Gender-Trainerinnen und Gender-Trainer aus. Seit 2011 bietet sie für Green Campus (hbs) gemeinsam mit Henning von Bargen den viertägigen Lehrgang GEnder Kompetenz I und II an.

Themenschwerpunkte

  • Gender- und Gender-Mainstremaing-Beraterin
  • Gender-kompetente Fachberatung und Personalentwicklung
  • Lehrgänge zu Gender Kompetenz I und II
  • Weiterqualifizierung von Gender-Trainer*innen
  • Supervision für Führungskräfte und Mitarbeiter*innen (Einzelcoaching)
  • Gesundheitscoaching zur Förderung der Lebensbalance

Referenzen

  • Heinrich – Böll – Stiftung e.V., Berlin
  • Zahlreiche Kommunen, Verwaltungen, Verbände
  • Zahlreiche Universitäten und Bildungseinrichtungen
  • 7 Lehrgänge: Ausbildung zu Gender-Trainerinnen und Gender-Trainern für die Heinrich-Böll-Stiftung
  • BARMER Ersatzkasse, Wuppertal: Aufbau interner Gender-Kompetenz durch eine Multiplikatorinnen- und Multiplikatorenfortbildung
  • Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern: Entwicklung eines gender-orientierten Personalentwicklungskonzeptes mit Führungskräften
  • Gender-Workshops für die Akademie des Innern NRW und Hessen
  • Gender-Workshops für die Polizei

Was mir noch wichtig ist...

  • Gründungsmitglied des Gender Diversity-Fachverband für gender- kompetente Bildung und Beratung, Mitglied in der Zertifizierungskommission
  • Projektbegleitung: bürgerschaftliches Engagement bei der AWO Köln, seit 1998

Antidiskriminierungsbüro Leipzig

Kontakt

Antidiskriminierungsbüro e.V.
Beratung - Schulung - Information
Kochstraße 14
04275 Leipzig
Telefon: 0341 30 39 492
E-Mail: info@adb-sachsen.de

Homepage: www.adb-sachsen.de

Kurzbeschreibung

Das Antidiskriminierungsbüros (ADB) existiert als eingetragener Verein seit 2004 in Leipzig. Im Rahmen des ADB werden Seminare, Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen rund um das Themenfeld Diskriminierung und Antidiskriminierung angeboten. Im Zentrum jeder Veranstaltung steht die Vermittlung theoretisch fundierten Wissens und dessen Umsetzung in praxistaugliche Handlungsempfehlungen. Die verwendeten Methoden orientieren sich an den Erfahrungen, die die Teilnehmenden aus ihrem Praxisalltag mitbringen. Sie sind praxisnah, interaktiv und abwechslungsreich. Zum Team des ADB gehören neben Anne Kobes (Rechtsanwältin) auch Doris Liebscher (Juristin), Heike Fritzsche (Geschäftsführerin) sowie weitere DozentInnen und TrainerInnen.

Themenschwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen
  • Diskriminierung erkennen und handeln
  • Rund um das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kompetent beraten
  • Antidiskriminierungspädagogik
  • Barrierefreiheit

Referenzen

  • Gleichstellungsbeauftragte verschiedener sächsischer Städte und Kommunen (z.B.: Meißen, Zwickau, Freiberg)
  • Universität Erfurt, Internationales Büro
  • AG der kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte Thüringen
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Westsächsische Hochschule Zwickau
  • Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

In eigenen Worten

Diskriminierung ist kein Minderheitenproblem, Antidiskriminierungsarbeit muss auch die Mehrheitsgesellschaft im Blick haben. Gerade in alltäglichen Lebensbereichen wie Arbeit, Schule, Wohnen oder Freizeit wollen wir Menschen bestärken, Verschiedenheit zu akzeptieren und einen fairen und diskriminierungsfreien Umgang zu leben. Das ist nicht immer leicht und braucht Sensibilität in der Wahrnehmung, Wissen sowie Handlungskompetenzen. Nach Ihrem Bedarf, Ihren Interessenschwerpunkten und Fragstellungen stimmen wir im Vorfeld das Detailprogramm der Veranstaltung, Ziele und Zeitabläufe ab.

 

Für Fragen zu unserer Datenbank können Sie sich gern an uns wenden:

Telefon: 0341 / 97 30153
E-Mail: info@chancengleichheit-in-sachsen.de