Netzwerktreffen sächsischer Familienservices im Juli

Im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zeigte sich wie unter einem Brennglas, welche bedeutende Rolle die Organisation familiärer Sorgearbeit in der Aufrechterhaltung beruflicher und letztlich gesellschaftlicher Abläufe spielt.

Auch an den sächsischen Universitäten und Hochschulen sehen sich Studierende und Mitarbeitende mit familiären Verpflichtungen mit einer noch verstärkten Vereinbarkeitsproblematik konfrontiert. Am 09. Juli 2020 fand das mittlerweile sechste Netzwerktreffen sächsischer Familienservices statt. Im digitalen Austausch kamen insgesamt acht Vertreter*innen der Hochschulstandorte und des Studentenwerkes zusammen, um ein erstes Fazit über die Herausforderungen und Bewältigungsstrategien der vergangenen Monate zu ziehen, voneinander zu lernen und gemeinsam Forderungen für ein familienfreundlich gestaltetes Wintersemester zusammenzutragen.

Zurück